/ Nischenseiten-Challenge

Nischenseiten-Challenge 2016 - Ich mache mit!

Ich bin ein regelmäßiger Leser des Blogs Selbstständig im Netz. In diesem gibt der Betreiber und Autor Peer Wandiger unzählige Tipps und Ratschläge, wie man im Internet mit einer eigenen Webseite Geld verdienen kann und plaudert dabei auch des öfteren mal aus dem Nähkästchen. Jeder, der auf irgendeine Art und Weise passiv mit seiner Webseite oder seinem Blog Geld verdient bzw. verdienen möchte, kennt eigentlich diesen Blog.

Ein jährliches Event der Seite ist die sogenannte Nischenseiten-Challenge. Dabei versucht Peer innerhalb von 13 Wochen eine kleine Webseite zu einem bestimmten Nischenthema aufzubauen und darüber Geld zu verdienen. Parallel dazu lädt er die Leser seiner Seite dazu ein, an dieser Challenge mitzuwirken. Man kann dabei nichts konkretes gewinnen und es gibt auch keinen Vergleich, wer nun das meiste Geld mit seiner Seite erzielt hat. Aber man lernt einiges dazu, was den Aufbau einer Seite von "0" an angeht und wie man sie zu einer kleinen Einnahmequelle machen kann.

Umsatzerwartung

Das man dabei nicht urplötzlich seinen kompletten Lebensunterhalt damit verdienen kann, dürfte klar sein. Da müsste man ja schon mit sehr viel Glück genau die eine Nische erwischen, die noch niemand belegt hat. Vielmehr ist so eine Nischenseite eher eine Art kleines nettes Zubrot, die sich zumindestens erstmal selber tragen sollte, also keine Unkosten jeden Monat erzeugt. Die Einnahmen, die man darüber erwarten kann, übersteigen selten ein paar Hundert Euro pro Monat und selbst das wäre schon ein gutes Ergebnis.

Bedingung der Nischenseiten-Challenge ist aber, dass man den Aufbau, die Entwicklung und auch die Einnahmen der Seite öffentlich protokolliert. Dies kann man entweder auf der offiziellen Nischenseiten-Challenge Homepage mit einem eigenen Account machen oder in seinem eigenen Blog.

Challenge accepted

Ich habe mich entschlossen, dieses Jahr an der Nischenseiten-Challenge mitzumachen. Allein schon um zu sehen, wie gut oder schlecht sowas funktionieren kann. Peer hat in seiner Challenge einen Wochenplan festgelegt, dem ich grob folgen möchte. Ich werde das für mich aber etwas variieren. Zum Beispiel werde ich nicht erst eine Nische explizit suchen, sondern habe schon eine für mich herausgepickt. Aus dem einfachen Grunde, dass ich mich für meiner ersten Nischenseite lieber einem Thema widme, in dem ich mich auch wirklich auskenne. Es macht für mich keinen Sinn, eine Seite zu einem Thema zu erstellen, wo vielleicht laut Vorab-Analyse gute Umsätze bei rumkommen könnten, ich aber fachlich absolut keinen Schnall von habe. Das ist einfach unglaubwürdig.

Daher werden die eigentlichen Inhalte schon sehr viel früher fertig geschrieben sein. Auf der anderen Seite werde ich dann wahrscheinlich mehr am Feintuning sitzen, denn wenn die Texte einmal fertig sind, müssen höchstens noch inhaltliche Fehler korrigiert werden. Und das Thema Monetarisierung wird dann mehr in den Fokus rücken.

Nächste Woche geht es dann mit mehr Details weiter. Das offizielle Hash-Tag dazu ist übrigens "#nische16".

Nischenseiten-Challenge 2016 - Ich mache mit!
Share this